Schnarchen Ursachen

Gründe, Auslöser 

Schnarchen Ursachen

Überblick über das Schnarchen und seine Ursachen: Übergewicht, Alter, Hormone, Alkohol uvm. können das Risiko von Schnarchen oder Schlafapnoe maßgeblich erhöhen.

Gründe für Schnarchen

Schnarchen (Rhonchopathie) entsteht immer dann wenn die anatomischen Strukturen durch den umgebenden Luftweg in Vibration oder Schwingungen versetzt werden. Es gibt verschiedene Arten des Schnarchens (primäres Schnarchen und Schlafapnoe), die einen unterschiedlichen Stellenwert hinsichtlich der gesundheitlichen Belastung haben.

Schnarchen und Nase

Auch wenn die wenigsten Menschen in dieser obersten Etage des Luftweges die eigentlichen Geräusche entwickeln, kann der Luftstrom in der Nase so verändert werden, dass es in folgenden, tiefer gelegenen Etagen, zu massiven Störungen kommt.

Solche Veränderungen können anatomisch bedingt sein (z.B. Nasenscheidewandverkrümmung, knöcherne Sporne oder große Nasenmuscheln) oder aber auch vorübergehende Schwellungen oder Verstopfungen sein (z.B. bei Schnupfen, oder Allergien). Die Nase als Ursache ist durchaus ein nicht seltener Grund von Schnarchen.

Mandeln verursachen Schnarchen

Die Rachenmandeln können manchmal sehr groß werden und so zu massiven Hindernissen im Luftweg werden. Auch die an der Rachenoberwand befindliche Gaumenmandel kann den Luftweg verengen und gerade bei Kindern zu Schnarchen oder sogar Schlafapnoe führen. Mandeln als Ursache für Schnarchen kommt häufig bei jungen Menschen vor.

Schnarchen durch Polypen

Nasenpolypen sind gutartige, weiche und stark wasserhaltige Wucherungen im Bereich der der Nasenschleimhaut. Sie stammen nicht aus der Nasenhöhle selbst, sondern wachsen aus den Nasennebenhöhlen (z.B. der Kieferhöhle) in die Nasenhaupthöhle.  Wegen der so behinderten Nasenatmung atmen Patienten deshalb bevorzugt durch den Mund und begünstigen so das Schnarchen.

Gaumen und Zäpfchen

Der weiche Gaumen kann sich kurz und straff mit kleinem Zäpfchen darstellen oder auch wie ein weicher, langer Lappen mit voluminösem Zäpfchen imponieren. Hängt so ein langer weicher Gaumen im Luftweg, kann er anfangen, zu schwingen. Schnarchen entsteht.

Schnarchen, Hals und Zunge

Die hinsichtlich ihres Gewichts schwerste anatomische Struktur im Luftweg ist die Zunge, deren hinteres Ende – der Zungengrund – bei der Entspannung der Muskulatur im Schlaf oft zurück fällt und den Luftweg einengt oder verschließt. Diese große Muskelmasse kann am so entstandenen Engpass für starke Geräuschentwicklung sorgen. Die schlaffe Zunge im Hals ist ein häufiger Grund.

Kiefer

Bei Kieferfehlstellungen kann der Luftweg verengt sein. Besonders, wenn der Unterkiefer in einer zu ausgeprägten Rücklage ist, ist der „retromandibuläre Raum“ – also der Bereich zwischen Unterkiefer und Rachenhinterwand stark verengt. Die Zunge, welche am Unterkiefer verwachsen ist, ist damit ebenfalls zu weit hinten und kann den Atemfluß behindern.

Rückenlage und Schnarchen

Obwohl Schnarchen in jeder Körperlage – sogar auf dem Bauch! – auftreten kann, ist es in der Rückenlage bei fast allen Menschen verstärkt. Die Schwerkraft wirkt auf die Zunge und den Unterkiefer und beide fallen zurück. Dadurch verengt sich der Luftweg und Schnarchen oder sogar Schlafapnoe entstehen.

Schnarchen durch Übergewicht

Ein für das Schnarchen sehr bedeutsames Depot liegt am Übergang vom Kopfs zum Hals und ist als das „Doppelkinn“ bekannt und gefürchtet. Es drückt den Zungengrund zurück und erhöht den Druck auf den Atemschlauch. Ebenso drückt eventuell im Übermaß vorhandenes Unterhautfettgewebe (subcutanes Fettgewebe)  nach Innen und engt somit den Luftweg ein. Übergewicht ist eine wichtige Ursache von Schnarchen.

Alter

Auch ein fortschreitendes Lebensalter lässt das Gewebe weicher und schlaffer werden. In der Folge kollabieren die Wände des Luftweges leichter und Schnarchen entsteht.

Geschlecht

Im der ersten Hälfte des Lebens, schnarchen Männer mehr als Frauen. Der Grund : Übergewicht kommt bei Männern in dieser Lebensphase häufiger vor als bei Frauen. Außerdem trinken Männer im Durchschnitt  mehr Alkohol als Frauen. Diese beiden Faktoren sind wesentliche Ursachen des Schnarchens. 
Hinzukommt, dass  das weibliche Hormon Östrogen das Gewebe straff hält – lässt dessen Produktion in der zweiten Lebenshälfte nach, holen die Frauen auf und schnarchen – je nach Studie – fast soviel oder sogar mehr als die Männer.

Alkohol

Alkohol lässt unsere Muskelspannung schwächer werden. Wir torkeln und haben weniger Kraft. Das gleiche passiert mit unserem Atemschlauch, dessen Spannung nachlässt und entsprechend leichter kollabiert. Wenn er zusammenfällt oder sehr eng wird, fängt man an, zu schnarchen.

Medikamente

Alle Medikamente, welche die Muskelspannung reduzieren, können Schnarchen auslösen oder begünstigen. Dies sind vor allem Beruhigungsmittel, Muskelentspannungspräparate und Schlaftabletten.

Rauchen

Der statistische Zusammenhang zwischen Rauchen und Schnarchen ist wissenschaftlich nachgewiesen, wobei man sich über den Mechanismus noch nicht im Klaren ist. Diskutiert wird eine Verdickung der Schleimhäute durch das Rauchen oder eine chronisch entzündliche Reaktion mit Schwellung, welche den Luftweg verengt.

Wechseljahre und Schnarchen

Das weibliche Hormon Östrogen hat in Zusammenspiel mit dem Serotoninspiegel einen nicht vollständig aufgeklärten Einfluss auf den Muskeltonus im Atemschlauch. Sein Absinken führt bei Frauen nach den Wechseljahren zu verstärktem Schnarchen und sogt dafür, dass zwar Anfangs die Männer mehr und lauter Schnarchen als die Frauen, diese aber nach den Wechseljahren aufholen und schließlich den Männern in Nichts nachstehen.

Schnarchen bei Kindern

In fast allen Fällen, in denen Kinder schnarchen, liegt die Ursache im oberen Bereich des Atemschlauchs: Nasenpolypen, eine große Gaumenmandel oder geschwollene Rachenmandeln engen den Atemweg ein und fangen entweder selber an, im Luftstrom zu flattern, oder aber führen zu einer verstärkten Mundatmung, welche eher Schnarchen auftreten lässt.

Schnarchen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft kommen 2 Faktoren zusammen, die Frauen vermehrt Schnarchen lassen:

Durch die hormonelle Veränderung wird das Gewebe weicher, um sich in der Schwangerschaft dehnen zu können. Außerdem kommt es zu einer Gewichtszunahme durch Fett und Wassereinlagerung, welche ebenfalls die Platzverhältnisse im Halsbereich verschlechtert und das Risiko erhöht, dass die Wände des Atemschlauchs durch den Atemstrom in Schwingungen geraten.

Ärzte ignorieren Schnarchen ebenfalls oft

Auch bei vielen Ärzten ist der Zusammenhang zwischen ihrem Fachgebiet und ruhiger nächtlicher Atmung nicht bekannt. So ist z.B. der „Essentielle Hypertonus“, also der Bluthochdruck ohne greifbare Ursache, manchmal durch ein Schlafapnoesyndrom oder auch nur durch starkes Schnarchen bedingt. Depressionen werden oft medikamentös behandelt, anstelle zunächst zu versuchen, eine der Ursachen für deren Auftreten, nämlich schlechter Schlaf, zu verhindern. Libidoprobleme, nächtlich häufiges Wasserlassen und Parodontitis im Frontzahnbereich sind weitere Beispiele für Folgen von Schnarchen und Schlafapnoe, wenn der Bereich „Schlaf“ nicht in interdisziplinäre,  diagnostischen Überlegungen einbezogen wird.




12 Responses to “Schnarchen Ursachen”

  1. Rünger Andreas:

    Seit einiger Zeit schnarche ich sehr stark und laut. Allerdings schnarcht mein Freund auch sehr laut, sodass ich mir, bis jetzt, keine Gedanken zum Thema gemacht habe. Ich möchte auch noch vorausschicken, dass ich schwul, Raucher und übergewichtig bin. Wann wird schnarchen gefährlich für uns?

    • Dr. Elio Adler, Zahnarzt:

      Lassen Sie bei einem Schlafmediziner eine ambulante Polygrafie machen – da kann festgestellt werden, ob mit dem Schnarchen auch Sauerstoffetsättigungen im Blut verbunden sind.

  2. Wo finde ich im westl. Münsterland einen Zahnarzt, der für die Beratung und evtl. Erstellung einer Zahnschiene die erforderliche Qualifikation hat?

    • Dr. Elio Adler, Zahnarzt:

      Guten Abend. Am Besten schauen Sie auf der Website der zuständigen, zahnärztlichen Dachgesellschaft DGZS http://www.dgzs.de nach und suchen dort ZERTIFIZIERTE Praxen. Viel Erfolg!

  3. Hallo, ich schnarche sehr laut, mit Apnoe so sagen meine Ex-Freundinnen die mich deswegen verlassen haben, seit 3-4 Monaten ist der Schlaf Qualitativ sehr schlecht, tagsüber wie gerädert, bin 35, 198cm, 135 KG…………

    • Dr. Elio Adler, Zahnarzt:

      Das hört sich belastend an! Lassen Sie doch mal bei einem Schlafmediziner eine ambulante Polygrafie machen – da kann festgestellt werden, wie die Sauerstoffsättigung im Blut beim Schlafen ist.

  4. Hallo ich schnarchen jede Nacht und mein Mann kann nicht mehr neben mir schlafen, nach 6 Kindern sterisilation und Gewichtszunahme (37j.und etwa 116 kg, 173 cm. Fühle mich morgens nicht erholt muss auch seit 11monaten nachts mein Baby versorgen

  5. Hallo,
    seid einigen Wochen schnarchen ich extrem ( so mein Partner),
    Morgens habe ich fürchterliche Halzschmerzen und wenn ich in mein Rachen schaue sind meine Mandeln Blut rot und geschwollen.
    Anfangs dachte ich es sei der Vorbote einer Erkältung…da es jetzt aber schon mehrere Wochen andauert, mache ich mir doch gedanken.
    seid einigen Tagen habe ich für mehr Feuchtigkeit im Schlafzimmer gesorgt, luftbefeuchter, Nässe Handtücher. …sowie Nasensprey und Tee baum Öl vor schlafen gehen genommen.
    die Halzschmerzen sind jetzt morgens weniger, aber immer noch da und immernoch dicke rote Mandeln.
    Nun mach ich mir Gedanken, woher die plötzlich Änderung kommt und was ich noch gegen tun kann.

    • Dr. Elio Adler, Zahnarzt:

      Alle allgemeinen Aussagen stehen auf dieser Website. Individuelle Aussagen sind nur nach einer Diagnostik möglich. Schauen Sie Sie mal im Bereich „Ärzte“.

  6. Hallo,
    Ich bin 19 Jahre und habe noch nie zuvor geschnarcht. Seit kurzem jedoch habe ich damit angefangen. Als mein Freund mir das gesagt hat, habe ich es nicht geglaubt bis er mich dann mal aufgenommen hat. Vor einem halben Jahr war ich mal bei einem HNO der mir die Diagnose gestellt hat, dass ich eine krume Nasennwand habe. Manchmal gibt es Zeiten wo ich am Abend eine komische (fühlt sich an wie verstopft) nase habe. Um gut schlafen zu können bin ich gezwungen nasenspray zu benutzen. Nun meine Frage: Kann mein plötzlich aufregendes schnarchen von der schiefen Nasennwand kommen oder vielleicht einfach durch Stress weil ich momentan nur am arbeiten bin und Tod müde schlafen gehe? Rede nachts auch sehr viel über Arbeit und Papierkram bis hin zu schlafwandeln. Hoffe um eine Antwort. Bin verzweifelt. Danke im Voraus. Liebe Grüße Irina

    • Dr. Elio Adler, Zahnarzt:

      Hallo, entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Eine krumme Nasenwand kann kein Schnarchen verursachen. Sie führt aber zu Verwirblungen des Luftstromes und wenn dieser „instabile“ Luftstrom weiter unten im Atemweg auf Engstellen (Weicher Gaumen oder Zungengrund) trifft, kann Schnarchen begünstigt werden. D.H. wenn möglich die Engstelle und nicht die Verwirbelungsstelle behandeln!

  7. Seit einigen Monaten schnarche ich, was ich vorher nicht getan habe. Ich bin Bauch bzw Seitenschläfer und merke auch im wachen Zustand dass meine Zunge meinen Hals ab und zu einfach „dicht macht“. Kann das an den Mandeln liegen, das sie vielleicht zu groß sind? Wache dann morgens auch oft mit Halsschmerzen auf.