Schnarchen und Beziehung

Partner und Partnerschaft 

Schnarchen und Beziehung

Schnarchen belastet nicht nur den Betroffenen, sonder auch stark den Partner und damit die Partnerschaft und Beziehung. Wichtig ist, dem Schnarchenden das Ausmass der Belastung vorzuführen.

Schnarchen Partnerschaft

Schnarchen und seine Symptome sind weit verbreitet, so dass die Chancen gut stehen, eines Tages mit einem schnarchenden Partner oder einer schnarchenden Partnerin im Bett zu liegen.

Das Wichtigste zuerst: Schnarchen ist kein Tabuthema! Sprechen Sie ihren Partner offen darauf an. Gerade den Partnern von Schnarchern kommt die wichtige Aufgabe zu, ihren sägenden Bettnachbarn und sich selbst wieder zu erholsamem Schlaf zu verhelfen.

Wird man ständig von den Geräuschen des Nachbarn geweckt ist dies quälend. Man selbst ist unausgeschlafen, gereizt und spürt die Folgen einer lauten Nacht meist während des ganzen nächsten Tages. Partner von Schnarchern sind nervlich oft so am Ende, dass sie aggressive Gedanken und sogar Mordabsichten schildern.

Auf anderen Seiten dieser Webpage sind die belastenden Folgen von Schnarchen und Schlafapnoe für den Betroffenen geschildert; hier jedoch soll betont werden, dass auch dem Bettnachbar in vielerlei Hinsicht ähnliche  gesundheitliche und psychische Folgen widerfahren. Die ständigen Weckreaktionen durch die Geräusche fragmentieren den Schlaf und verhindern, dass die für die Erholung wichtigen Schlafphasen zyklisch durchlaufen werden. Da Schnarchgeräusche oft plötzlich auftreten und der Bettnachbar selbst erschrickt, kommt es ebenfalls zu Blutdruckschwankungen und somit einer Belastung des Herz-Kreislauf-Systems.

Schnarchen Beziehungsprobleme

Ein Partner, der statt im Bett eher auf der Couch schläft, getrennte Hotelzimmer, Rippenstöße und Geräuschschutz sind einer glücklichen Beziehung nicht zuträglich. Aus der reinen Reaktion auf Lärm entsteht ein Szenario wie im Beziehungskrach.

Oft versuchen die Partner von Schnarchern durch Video oder Tonaufnahmen ihrem schnarchenden Partner ihr Leid nachvollziehbar zu machen.

Schnarchen als Beziehungskiller

Da schweres Schnarchen und Schlafapnoe zu Libidoverlust und Depressionen führen können, wird die Beziehung neben der Geräuschbelästigung auch durch diese Umstände belastet; zwar ist der nächtliche Krach auch nicht gerade sexy, der Partner sollte jedoch statt sich innerlich zu distanzieren („….Männer sind wohl so…“) aktiv werden und den Schnarcher zu einem kompetenten Schlafmediziner bringen. Etwas Vorrecherche und erste Informationen rund ums Thema wirken zusätzlich motivierend.




3 Responses to “Schnarchen und Beziehung”

  1. Jutta Helene Camara:

    …mein Partner verlangt, dass ich sein Schnarchen akzeptiere. Ich werde obwohl wir in getrennten Zimmern schlafe, nachts Radio anhabe uns Ohrenstöpsel verwende davon geweckt. Im Urlaub besteht er bei mir auf gemeinsames Zimmer…. für mich eine Qual. Er meint ich bin empfindlich, sollte mich nicht anstellen. Aber mir geht die Luft weg, und vor allem, wenn ich mitbekomme, dass er lange nicht atmet. Spreche ich ihn darauf an, ist er beleidigt. Zu Beginn unserer Beziehung hat er mir von seinem Problem, „Schnarchen“ erzählt, und dass er das keiner Frau zumutet. Hat er wohl auch nicht bei seinen letzten Beziehungen- getrennte Hotelzimmer. Bei mir sagt er:“ stell Dich nicht an.“ Er weigert sich jetzt aus Prinzip etwas dagegen zu tun. Verlangt von mir als Liebesbeweis, dass ich sein Schnarchen schön finde. Ich soll mich nicht anstellen. – Nur langsam habe ich Panik vor jeder schlaflosen Nacht. ….

  2. schlaf!!!!!!!!!!